Buch-Neuerscheinung: Reinzeichnung und Druckvorstufe mit InDesign

Ich bin letzte Woche auf eine Buch-Neuerscheinung aufmerksam gemacht worden die ich sehr interessant finde, deshalb möchte ich das hier mal gerne kurz vorstellen.

Michael Neuhauser ist gelernter Mediengestalter und in dem Bereich selbständig seit 2007. Er selbst sagt von sich dass er während dieser Zeit für andere Grafiker regelmäßig technischer Ratgeber war, Problemlöser und gelegentlich auch Seelsorger. Ich kann mich mit dieser Rolle ebenfalls gut identifizieren, da ich das auch eine zeitlang gemacht habe ;-)

Nun gibt es auf dem Büchermarkt mittlerweile etliche Bücher zu den Adobe-Programmen wie InDesign, Photoshop und auch Designbücher die sich mit Ideenfindung beschäftigen oder Bücher über Typografie u.s.w. Aber ein Werk über das Teilthema »Reinzeichnung« fehlt bislang (mir fällt da nur der Cleverprinting Ratgeber ein, aber der ist noch anders und hauptsächlich auf Colormanagement und PDF bezogen). Eigentlich hatte ich diese Idee auch schon lange und hätte aus vielen Blogartikeln hier mal so ein Buch zusammen schrauben können – wenn man denn die Zeit dazu hätte ;) Nun hat Michael sich das vorgenommen und präsentiert sein Werk »Reinzeichnung und Druckvorstufe mit InDesign«.

Ich denke auf jeden Fall, dass so ein Werk nötig ist. In der Zeit als ich noch mit verschiedenen Grafikern und deren Dateien zu tun hatte, weiß ich dass Nachholbedarf besteht. Viele Grafiker gestalten zwar sehr schöne Drucksachen, man darf aber nicht versuchen, das Dokument druckfertig zu machen. Denn dann ist man konfrontiert mit falschen Farbprofilen, etlichen Schmuckfarben im Dokument, kein Beschnitt, keine Absatz- oder Zeichenformate, kein Satzspiegel oder tausend Hilfslinien u.s.w. ;)

Das Buch von Michael Neuhauser möchte das Wissen vermitteln das notwendig ist – auch für Grafiker und Mediengestalter die eher kreativ arbeiten wollen als technisch, damit sich der Nachbearbeitungsaufwand in Grenzen hält. Im Alltag wird viel mit Fachwörtern umhergeschmissen: Die Druckerei möchte ein PDF/X3. Aber warum? Wieso kein x1a oder ein x4 … oder? Dann wird von Profilen gesprochen, von maximalem Farbauftrag, Überdrucken-Einstellungen, Aussparen und vielleicht muß auch noch ein Spotlack angelegt werden. Doch wie geht das alles? Was hat es damit auf sich? Hier kommt das neue Buch ins Spiel.

Welche Themen werden im Buch behandelt?

Es geht los bei den Grundeinstellungen in InDesign, Photoshop und Acrobat. Was ist wichtig einzustellen damit ich gut produzieren kann? Dann geht es zur Projektvorbereitung und zu den technischen Grundlagen zu Dokument und Schriften, Verknüpfungen, Farbprofilen, Bilder, Vektorgrafiken, Farben und Linien. Es werden die druckspezifischen Themen »Überdrucken«, »Aussparen«, »Überfüllung« und »Unterfüllung« besprochen sowie das wichtige Anlegen von Beschnitt. Danach gibt Michael Tipps wie man schon im Vorfeld Probleme erkennen kann durch Funktionen wie die Separationsvorschau oder die Transparenzreduzierung sowie ein korrektes Preflight.

Nach diesen Grundlagen geht es an ein paar Spezialfälle wie Veredelungen, Stanzformen, Falzflyer und Druckweiterverarbeitung im Allgemeinen.

Im 5. Kapitel wird erklärt wie man mit Satzspiegel und Raster umgeht und im 6. Kapitel geht es um die typischen typografischen Sünden die man vielerorts vorfindet: Richtige Satzzeichen, Sonderzeichen, Zwischenräume, Zahlen, Kapitälchen.

Im 7. Kapitel geht es darum wie man ein PDF für den Druck vorbereitet und exportiert.

Als Abrundung erhält man zum Schluss praktische Checklisten zu den verschiedenen Kapiteln.

Das Buch ist kein nun kein extremer Wälzer von über 800 Seiten, sondern ziemlich kompakt beschränkt es sich auf 200 Seiten und es wird auch nicht viel um den heißen Brei geredet, sondern es geht sofort um das Wesentliche.

Buch bestellen

So, wer jetzt neugierig geworden ist und ebenfalls saubere Dokumente und Druckvorlagen erstellen möchte, der schaut auf der Webseite des Autors vorbei.

Hier lang: www.michael-neuhauser.de

Zum Schluss fände ich so ein Buch auch interessant in Englisch oder auf Französisch. Vor 15 Jahren in meiner Ausbildung zum Mediengestalter hätte ich mir so ein Buch gewünscht.

Eine Antwort hinterlassen